Unterschied Rundstrick- / Flachstrickstrümpfe 

Grundsätzlich unterscheidet man bei medizinischen Kompressionsstrümpfen zwischen zwei unterschiedlichen Herstellungsverfahren, die sich in ihrer Wirkungsweise, Passform und Optik unterscheiden: Rundstrick- und Flachstrickstrümpfe. Bei leichten bis mittleren venösen Beschwerden werden in der Regel rundgestrickte Strümpfe gewählt, während bei Lip- und Lymphödemen flachgestrickte Strümpfe eingesetzt werden.


Rundstrickstrümpfe

Diese Art der Kompressionsstrümpfe wird mit gleichbleibender Maschenzahl über die gesamte Länge und mit variierender Maschengrösse angefertigt, wodurch sie sehr dehnbar sind. Wird die Wade angespannt (z.B. beim Gehen), gibt das Gestrick nach und der Druck bleibt mehr oder weniger gleich. Das Bein wird ausgemessen und in der Regel passt einer der vielen verschiedenen Grössen von konfektionierten Strümpfen. In Ausnahmefällen wird ein Rundstrickstrumpf auf Mass angefertigt.

Indikationen für Rundstrickstrümpfe:

o   Venöse Beinbeschwerden (Schmerzen, Stauungen, Schwellung, schwere Beine)

o   Krampfadern und/oder Venenentzündungen

o   Nachbehandlung von Venenoperationen

o   Thrombose

o   Schwangerschaft (venöse Beinbeschwerden oder Krampfadern)

o   Sport (Prophylaxe, Leistungssteigerung, Regeneration, etc.)

o   Reisen (Thrombosenprophylaxe, z.B. Traveno von Sigvaris)

 

Rundstrickstrümpfe werden mit ärztlicher Verordnung pro Jahr 2 Paar von der Krankenkasse anteilsmässig übernommen.

 

Flachstrickstrümpfe

Flachgestrickte Kompressionsstrümpfe mit Naht werden Reihe für Reihe gestrickt und können somit der individuellen Anatomie optimal angepasst werden. Das Gewebe flachgestrickter Kompressionsstrümpfe ist relativ gering dehnbar (Kurzzugstrümpfe) und weist einen hohen Arbeitsdruck auf. Das bedeutet, dass wenn die Wade angespannt wird (z.B. beim Gehen) sich der Widerstand erhöht und ein hoher Arbeitsdruck erreicht wird. Durch den Wechseldruck entsteht eine Massagewirkung, die sich positiv auf den Verlauf auswirkt. Das Bein wird millimetergenau ausgemessen  und der Strumpf dann als Massanfertigung hergestellt.

 

Indikationen für Flachstrickstrümpfe:

o   Lip- und Lymphödem

o   Narbenbehandlung

o   Hautverpflanzung


Flachstrickstrümpfe werden mit ärztlicher Verordnung nach Bedarf von der Krankenkasse anteilsmässig übernommen.